Sie befinden sich hier: >> >>

Die Geschichte des Fachverbandes


Der Fachverband Sanitär Heizung Klempner Klima Land Brandenburg kann inzwischen auf eine langjährige Geschichte zurückblicken.
Am 21. März 1990 fand die erste Arbeitstagung und Konstituierung des Vorstandes statt.

Gründungshelfer war ohne Zweifel der damalige Beauftragte vom Zentralverband SHK für die Neuen Bundesländer Ludwig Ruckelshausen und Herr Michael von Bock und Polach, Hauptgeschäftsführer des ZVHSK.
Für die Verbändelandschaft erwies sich Unterstützung als dringend erforderlich. Für Brandenburg sprang der Nordrhein-Westfälische Verband in die Bresche:
Personelle, materielle und ideelle Aufbauhilfe wurde ganz selbstverständlich geleistet - wir sind bis heute dankbar dafür.

Die erste arbeitsfähige Geschäftsstelle wurde in Potsdam in der Dieselstraße eingerichtet - in drangvoller Enge mit einem Telefonanschluss. Verbindungen in die alten Länder stellte man nur nach Überwinden technischer Höchstanforderungen her. Landesinnungsmeister Wilfried Frohberg und Silke Wötzel als Sekretärin in Halbtagsbeschäftigung leisteten große Aufbauarbeit.
Die zahlreichen Initiativen, die Aktionsprogramme, Strategiepapiere jener Jahre geben ein beredtes Bild einer Zeit, die durch Umbrüche, Neustrukturierungen, Enttäuschungen und Hoffnungen gekennzeichnet war.

Seit seiner Gründung unterstützt der Fachverband seine Mitgliedsinnungen bei allen Problemen und Fragen. Innungsversammlungen werden mit vorbereitet, Kontakte zur Industrie hergestellt und Fachtagungen angeboten. Gas- und Ölfachtagungen (teilweise im zweijähigen Rhythmus), zahlreiche Infoveranstaltungen, Wasserfachtagungen, Solarfachtagungen usw. wurden seit Gründung organisiert. Gesellschaftliche Ereignisse und kollegialer Fachaustausch wurde von den Fachbetrieben gern angenommen.
Heute zählt der Fachverband SHK Land Brandenburg mit seinen 13 angeschlossenen Innungen und den Einzelmitgliedern etwa 600 Mitgliedsbetriebe.

Die Geschäftsstelle des Fachverbandes Sanitär Heizung Klempner Klima Land Brandenburg hat sich in den Jahren ihres Bestehens zu einer Art verlängerten Büros für die Innungsbetriebe entwickelt, ein immer wichtigerer Service in der freiwilligen Berufsorganisation des Handwerks.